Sightseeing in Oslo, der Stadt am Oslofjord

Oslo auf eigene Faust entdecken
Die preisgünstigste Weise ist natürlich Oslo auf eigene Faust zu entdecken und dafür lediglich in einen Fahrschein der öffentlichen Verkehrsbetriebe zu investieren, abgesehen von Informationsmaterial, das über den Fremdenverkehrsverein erhältlich ist, und eventuell dem Kauf eines Buches. Der Vorteil dieser Entdeckung liegt auf der Hand, denn man bestimmt selbst was man wann sehen will und kann Oslo im eigenen Rhythmus entdecken. Diese Vorteile sind natürlich auch mit Nachteilen verbunden, denn auf diese Weise wird man nur sehr oberflächliche Informationen erhalten und mehr Sehenswürdigkeiten sammeln als sie wirklich zu entdecken. Und man wird nicht unbedingt die optimale Weise wählen um wirklich eine sinnvolle Tour zu machen, abgesehen davon, dass man meist auch mehr von Werbung angezogen wird als vielleicht so nebenbei auch das gemütlichste CafĂ© Oslos zu entdecken und die optimale Zeit für den Besuch eines Monuments zu wählen. Bei dieser Art der Entdeckungsreise muss dem Besucher bewusst sein, dass er oder sie nur einen ersten Eindruck von Oslo gewinnen kann, jedoch mit sehr wenig wirklich interessanten Informationen und Eindrücken zurückkehren wird.
Wie man Oslo auf eigene Faust entdecken kann
 
Oslo mit Hilfe eines Stadtführers entdecken
Eine Alternative für den ersten Vorschlag ist einen Stadtführer zu beschäftigen, der mit seinen lokalen Kenntnissen auch sehr viele Hintergründe erklären kann und auf die sinnvollste Weise zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Oslos führt. Die Mehrheit der Stadtführer wird dem Besucher der Stadt sehr viele Aha-Erlebnisse mitgeben und die Sehenswürdigkeiten Oslos zum Leben erwecken, aber dieses Erlebnis hat natürlich auch seinen Preis, da keiner der Führer kostenlos arbeiten kann. Und es taucht hierbei auch die Frage auf, ob sich der Stadtführer oder die Stadtführerin strikt an einen Zeitplan hält, oder mehr das Interesse seines Kunden im Auge hat, denn für manche Führer sind drei Stunden auch drei Stunden und keine Minute mehr, andere überschreiten die Zeit auch um eine Stunde ohne überhaupt daran zu denken dies zu berechnen. Auch der Preis variiert bei diesen Führungen, denn ein Teil der Führer geht nach Stunden, andere berücksichtigen auch die Größe der Gruppe und mit den dritten kann man sogar den Preis absprechen. Wer Oslo wirklich entdecken will und viele private Tipps sucht, sollte auf jeden Fall eine Stadtführung erwägen und dabei mehrere Preise einholen, zumal man auf diese Weise bei anderen Ausgaben sehr viel sparen kann.

Hop On - Hop Off Sightseeing in Oslo
Wie in sehr vielen europäischen Städten, so kann man Oslo natürlich auch mit den roten Hop On - Hop Off Bussen entdecken und kann dabei an 18 verschiedenen Haltestellen ein und aussteigen um an den entsprechenden Stellen eine Sehenswürdigkeit zu besichtigen. Auch wenn die Fahrscheine offiziell 24 Stunden lang gültig sind, so verkehren diese Busse lediglich zwischen 9 Uhr 30 und 16 Uhr 30, was es unmöglich macht zahlreiche Besichtigungen zu machen oder gar die angefahrenen Museen zu besuchen. Man sollte daher vorher wählen was man für 315 norwegische Kronen (35 Euro) an einem Tag sehen will, oder ob man nur innerhalb von 90 Minuten einen kurzen Überblick über die Sehenswürdigkeiten gewinnen will, die man anschließend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anfahren kann. Diese Fahrten sind nicht für die echte Entdeckung Oslos gedacht, sondern wollen Oslo in relativ kurzer Zeit schmackhaft machen. Einige der bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt werden bei dieser Fahrt nicht gesehen, da dies innerhalb von 90 Minuten Fahrt nicht möglich wäre.